+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Keine Zahlen zu Schäden in Wäldern

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 03.01.2019 (hib 3/2019)

Berlin: (hib/EIS) Belastbare Zahlen über das Ausmaß der Schäden in den heimischen Wäldern aufgrund der anhaltenden Trockenheit im letzten Jahr und infolge der Stürme in den zurückliegenden beiden Jahren liegen für das Bundesgebiet bislang nicht vor. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/6565) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/6255) hervor. Weiter heißt es, dass es vom weiteren Verlauf der Witterung abhänge, wie groß das Gesamtschaden sein wird. Sturmschäden in der Forstwirtschaft würden in der Regel weitere Schäden, zum Beispiel durch Käferfraß, nach sich ziehen. Diese Folgeschäden würden in der Intensität und Dauer von weiteren Faktoren abhängen, die im Vorhinein nicht zu prognostizieren sind, erläutert die Regierung.