+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD thematisiert Fachkräfteeinwanderung

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 16.01.2019 (hib 55/2019)

Berlin: (hib/STO) „Fachkräfteeinwanderungsgesetz I - Potenziale und Integration“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/6819). Darin erkundigt sich die Fraktion danach, wie hoch nach Ansicht der Bundesregierung der benötigte Fachkräftebedarf ist, „der voraussichtlich nicht durch inländische oder innereuropäische Fachkräfte bis 2020, 2025, 2030, 2040 und 2050 gedeckt werden kann“. Auch will sie wissen, wie viele Fachkräfte nach Ansicht der Bundesregierung aufgrund des geplanten Fachkräfte-einwanderungsgesetzes pro Jahr einen erleichterten oder erstmaligen Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erhalten werden. Ferner fragen die Abgeordneten unter anderem, mit welchen Maßnahmen die Bundesregierung sicherstellen möchte, „dass die Balance zwischen der herausgeforderten Integrationsfähigkeit der Gesellschaft sowie dem wirtschaftlichen Interesse an Einwanderung von Fachkräften ausgewogen bleibt“.