+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Qualitätssicherung in Kindschaftsverfahren

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 28.03.2019 (hib 331/2019)

Berlin: (hib/MWO) Die Qualitätssicherung bei Kindschaftsverfahren ist Thema einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/8638). Ausgehend von Problemen in der Familiengerichtsbarkeit, die die Kinderkommission des Bundestages in ihrer Stellungnahme vom 9. November 2018 feststellte, wollen die Fragesteller unter anderem wissen, ob die Bundesregierung Handlungsbedarf bei den Qualifikations- und Weiterbildungsanforderungen der an den Verfahren beteiligten Sachverständigen, Verfahrensbeiständen und Familienrichtern sieht. Weiter fragen sie, wie die Bundesregierung reformpolitische Bestrebungen der Justizministerkonferenz zur Streichung des Familienrechts aus dem Pflichtstoff der Juristenausbildung bewertet, wie sie zu dem Wunsch vieler Kinder steht, das Verfahren für sie transparenter zu gestalten, und ob sie es für sinnvoll hält, Kindern in Kindschaftsverfahren eine Beschwerdemöglichkeit einzuräumen.