+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

28.03.2019 Inneres und Heimat — Antwort — hib 337/2019

Fahndung ohne Hinweis auf Asylanträge

Berlin: (hib/PK) Der Bundesregierung sind nach eigenen Angaben keine durch Interpol übermittelten Fahndungen bekannt, in denen darauf hinweisen wird, dass die gesuchte Person in einem Staat Asyl beantragt oder erhalten hat. Die Asylbeantragung oder Asylgewährung solle dem fahndenden Staat, aufgrund dessen politischer Verfolgung Asyl beantragt oder gewährt werde, nicht bekannt werden, heißt es in der Antwort (19/8572) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/8115) der Fraktion Die Linke.

Marginalspalte