+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Qualitätspakt Lehre für Hochschulen

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antwort - 02.04.2019 (hib 351/2019)

Berlin: (hib/ROL) Rechtliche Grundlage für den Qualitätspakt Lehre ist eine Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern gemäß Artikel 91b des Grundgesetzes. Das Bund-Länder-Programm soll bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre schaffen. Das Programm wurde in zwei Förderphasen konzipiert (2011 bis 2015 und 2016 bis 2020). Es läuft 2020 aus. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/8712) auf die Kleine Anfrage der FDP (19/8187). Insgesamt werden dafür zwei Milliarden Euro bereitgestellt. Zuwendungsempfänger sind die Hochschulen.

Die Förderung im Rahmen des Qualitätspakts Lehre erfolge als Projektförderung des Bundes auf Ausgabenbasis nach §§ 23, 44 der Bundeshaushaltsordnung (BHO) und Ausführungs- beziehungsweise Verwaltungsvorschriften in Verbindung mit den Nebenbestimmungen für Zuwendungen. Die Prüfung erfolge durch einen beliehenen Projektträger. Im Zuge der Rechts- und Fachaufsicht prüfe das Bundesministerium für Bildung und Forschung stichprobenartig und auf Plausibilität.