+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD fragt nach Kinderehen

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 17.04.2019 (hib 430/2019)

Berlin: (hib/mwo) Die AfD-Fraktion hat eine weitere Kleine Anfrage zum Thema Kinderehen vorgelegt (19/9222). Die Fragesteller wollen von der Bundesregierung unter anderem wissen, wie hoch die Zahl der in Deutschland lebenden minderjährigen ausländischen Personen mit dem Familienstand „verheiratet“ unmittelbar vor und nach dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Bekämpfung von Kinderehen im Juli 2017 war und wie diese sich entwickelte. In diesem Zusammenhang fragen sie, wie viele solcher Ehen nach Inkrafttreten des Gesetzes aufgehoben wurden und welche Art Schutz den davon Betroffenen zuteil wurde. Darüber hinaus wollen die Abgeordneten wissen, welche Maßnahmen die Bundesregierung unternommen hat, um die in Deutschland lebenden Ausländer über Informations- und Hilfsmöglichkeiten für von Kinder- und/oder Zwangsehe betroffenen Personen zu informieren.