+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Stromverbrauch und Energieausbau

Wirtschaft und Energie/Antwort - 08.05.2019 (hib 519/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung hat ihr Ziel bekräftigt, den Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch bis 2030 auf 65 Prozent anzuheben. Dies solle „im Lichte der Herausforderungen einer besseren Synchronisierung von erneuerbaren Energien und Netzkapazitäten“ geschehen, erklärt die Bundesregierung in der Antwort (19/9781) auf eine Kleine Anfrage (19/9363) der FDP-Fraktion. Zur Entwicklung des Stromverbrauchs gebe es verschiedene Szenarien, die von Zielwerten zwischen 557 Terrawattstunden und 617 Terrawattstunden ausgehen. Im Jahr 2017 lag der Bruttostromverbrauch bei 600 Terrawattstunden. In allen Szenarien erfolge der stärkste künftige Zubau erneuerbarer Energien bei Windenergie an Land und auf See sowie Photovoltaik, heißt es weiter.