+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anhörung zum Thema Straflosigkeit

Menschenrechte/Antwort - 20.09.2019 (hib 1022/2019)

Berlin: (hib/AHE) Mit dem Problem der Straflosigkeit befasst sich am Mittwoch, 25. September 2019 der Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe im Rahmen einer öffentlichen Anhörung. Zu der Veranstaltung, die um 15 Uhr im Saal E.800 des Paul-Löbe-Hauses beginnt, sind sieben Sachverständige geladen: Christoph Flügge (ehemaliger Richter am Internationalen Strafgerichtshof für das frühere Jugoslawien ICTY), Anna von Gall (Greenpeace), Zygimantas Pavilionis (Homeland Union - Litauische Christdemokraten) Christoph Safferling (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), Omar Shatz (Dozent für Völkerrecht), Carsten Stahn (Universität Leiden, Niederlande) sowie Alfred M. de Zayas (Geneva School of Diplomacy and International Relations).

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich vorab unter Angabe von Name, Vorname und Geburtsdatum per E-Mail (menschenrechtsausschuss@bundestag.de) beim Sekretariat des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe anzumelden. Für den Einlass ist ein Personaldokument erforderlich. Die Sitzung wird ab 15 Uhr im Parlamentsfernsehen des Bundestags auf Kanal 2 übertragen.