+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Aus Verbänden kommende Beschäftigte

Inneres und Heimat/Antwort - 01.10.2019 (hib 1077/2019)

Berlin: (hib/STO) In den Bundesministerien sind oder waren seit Beginn der laufenden Wahlperiode acht Personen befristet beschäftigt, die direkt zuvor bei einem Interessenverband oder Interessenverein, Branchenverband oder sonst einer im Geschäftsbereich des jeweiligen Ressorts tätigen Interessenvertretung beschäftigt waren. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/13367) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/12527) hervor.

Danach handelt beziehungsweise handelte es sich bei den acht Beschäftigungsverhältnissen um jeweils eine Referentensstelle im Bundesgesundheitsministerium sowie im Bundesministerium für Arbeit und Soziales und um fünf Referentenstellen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, während es in einem Fall um eine „Projektassistenz Digitale Medien“ im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ging beziehungsweise geht. Wie die Bundesregierung weiter ausführt, wurden bei den aufgeführten Angaben „nur solche Beschäftigungsverhältnisse erfasst, die nicht entfristet wurden, daher vorübergehend waren und eine Rückkehr zum vorherigen Arbeitgeber ermöglichten“.