+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fordert marktbasierten Klimaschutz

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antrag - 14.11.2019 (hib 1278/2019)

Berlin: (hib/LBR) Die FDP-Fraktion fordert, internationale Klimaschutzverpflichtungen einzuhalten und die 25. Weltklimakonferenz zu nutzen, um marktbasierte Klimaschutzmechanismen voranzutreiben. In einem Antrag (19/15052) fordern die Abgeordneten die Bundesregierung auf, sich bei der Weltklimakonferenz in Madrid dafür einzusetzen, dass „die notwendigen Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit der Vertragsstaaten bei der Umsetzung ihrer Klimaschutzziele nach Artikel 6 des Pariser Abkommens geschaffen“ werden. Auch solle sie sich dafür einsetzen, dass Anreize zu internationaler Klimaschutzkooperation nicht durch übermäßige Anforderungen und bürokratische Hürden erschwert werden.

Im Antrag fordern die Abgeordneten weiter, sich aktiv für einen gemeinsamen grenzüberschreitenden Handel mit Treibhausgas-Emissionen einzusetzen und sich aktiv an der Entwicklung eines Anreizsystems zu beteiligen, das andere Vertragsstaaten motiviere, sich am europäischen Emissionshandelssystem zu beteiligen.