+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Keine Meldepflicht für Druse und Herpes

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 22.11.2019 (hib 1319/2019)

Berlin: (hib/EIS) Die Einführung einer Meldepflicht für Druse und Herpes bei Pferden ist nicht geplant. Aktuelle Grundlage für die Meldepflicht von Tierkrankheiten sei die Verordnung über meldepflichtige Tierkrankheiten in der Bekanntmachung der Neufassung vom 11. Februar 2011 (BGBl. I S. 252) in geltender Fassung, erläutert die Bundesregierung in einer Antwort (19/13814) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/13501) zur Abschaffung der Meldepflicht für Druse-Erkrankungen bei Pferden. Dazu heißt es weiter, dass für die Pferdekrankheiten Druse (Streptococcus equi) und Herpes (equine Herpesvirusinfektion) keine Meldepflichten bestehen und auch vor dem Inkrafttreten der Verordnung nicht bestanden hätte. Die Meldepflicht sei für solche Tierkrankheiten eingeführt worden, die praktische Bedeutung gewinnen können, gut zu diagnostizieren seien und mit geeigneten Maßnahmen bekämpft werden können. Mit der Einführung einer Meldepflicht sowohl für Druse als auch für Herpes bei Einhufern wäre kein wesentlicher Erkenntnisgewinn verbunden.