+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rekultivierung von Agrarflächen

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 17.12.2019 (hib 1426/2019)

Berlin: (hib/EIS) Insgesamt 16.110 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche soll im ehemaligen Tagebaubereich der Lausitzer Mitteldeutschen Braunkohleverwaltungsgesellschaft (LMBV) wiederhergestellt werden. Davon seien bereits bis Mitte diesen Jahres 15.777 Hektar hergestellt worden, teilt die Bundesregierung in einer Antwort (19/14834) auf eine Kleine Anfrage (19/14407) der Linksfraktion mit. Weiter heißt es dazu, dass die Anreicherung von Humus, der Aufbau von Struktur im Boden, das Entwickeln von Bodenleben und der notwendigen Nährstoffkreisläufe auf landwirtschaftlichen Kippenflächen ein langjähriger Prozess sei. Der abwechselnde Anbau bestimmter Gräser und Leguminosen habe sich auf den jungen Böden gut bewährt. Eine solche Rekultivierungsfruchtfolge dauere je nach Standort zwischen sieben bis 15 Jahren. Ihr volles Ertragspotenzial können solche Flächen nach zwei bis drei Jahrzehnten erreichen.