+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Leitprinzip der Agenda 2030 im Fokus

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 06.01.2020 (hib 5/2020)

Berlin: (hib/JOH) Nach der Umsetzung des „Leave no one behind“-Prinzips der Agenda 2030 in der Entwicklungszusammenarbeit der Bundesregierung, mit dem verhindert werden soll, dass vulnerable Gruppen vom Entwicklungsprozess ausgeschlossen werden, erkundigt sich die Linksfraktion in einer Kleinen Anfrage (19/15708). Unter anderem wollen die Abgeordneten wissen, inwiefern die Bundesregierung dieses Prinzip anerkennt und welche Handlungsnotwendigkeiten sich für sie daraus in der internationalen Zusammenarbeit ergeben.