+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

24.03.2020 Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit — Kleine Anfrage — hib 321/2020

Details zu Kunststoff in Klärschlamm

Berlin: (hib/LBR) Nach der Verwertung von Klärschlämmen als Düngemittel fragt die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/17920). Darin wollen die Abgeordneten unter anderem wissen, welche Mengen an Klärschlamm jedes Jahr anfallen und wie die Entwicklung in den vergangenen 20 Jahren aussieht. Außerdem interessiert die Fraktion, welche Mengen an Kunststoff (Polyacrylate) für die Entwässerung und Flockung von Klärschlamm eingesetzt und in Böden eingebracht werden.

Marginalspalte