+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Versklavungen durch den „Islamischen Staat“

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 19.08.2020 (hib 856/2020)

Berlin: (hib/AHE) „Versklavung und Vergewaltigung von Kindern durch den sogenannten Islamischen Staat“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/21620). Darin erkundigen sich die Abgeordneten unter anderem danach, wie viele Frauen und Kinder nach Kenntnis der Bundesregierung vom IS beim Angriff auf die Siedlungsgebiete der Jesiden sowie auf Orte mit christlichen oder schiitischen Einwohnern im Nordirak ab 2014 versklavt worden sind.