+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Beteiligung von Privatunternehmen im Wassersektor

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort - 04.12.2020 (hib 1352/2020)

Berlin: (hib/JOH) Die Bundesregierung sieht einen wechselseitigen Mehrwert in der Beteiligung von Privatunternehmen im Rahmen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) im Wassersektor. Vor diesem Hintergrund pflege die deutsche EZ in diesem Bereich eine enge strategische Partnerschaft auf Verbandsebene, zum Beispiel mit der „German Water Partnership“ als größtem und bedeutendstem Netzwerk der deutschen Wasserwirtschaft, schreibt sie in einer Antwort (19/24399) auf eine Kleine Anfrage (19/23967) der AfD-Fraktion.

Interessierten Unternehmen im Wassersektor stünden zudem die Beratungs-, Förder- und Finanzierungsinstrumente offen, die die deutsche Entwicklungszusammenarbeit für Kooperationen mit Unternehmen bereithalte und zusätzlich die Instrumente der Außenwirtschaftsförderung. Letzere dienten dem Ziel, förderungswürdige Aktivitäten deutscher Unternehmen im Ausland wie insbesondere Investitionen, Exporte, Geschäftsanbahnungen sowie die Fachkräfte- und Rohstoffsicherung zu unterstützen.