+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

24. Juni 2014

Achtung Redaktionen: Abweichender Sitzungsort
Öffentliche Sitzung des Innenausschusses zur EU-Flüchtlingspolitik

Öffentliche Anhörung zum

Antrag der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.
Das Massensterben an den EU-Außengrenzen beenden - Für eine offene, solidarische und humane Flüchtlingspolitik der Europäischen Union
BT-Drucksache 18/288

Sachverständige:

  • Dr. Steffen Angenendt, Stiftung Wissenschaft und Politik SWP, Deutsches Institut für internationale Politik und Sicherheit, Berlin
  • Günter Burkhardt, Förderverein PRO ASYL e.V., Bundesweite Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge, Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Kay Hailbronner, Forschungszentrum Ausländer- & Asylrecht FZAA, Universität Konstanz
  • Christopher Hein, Direktor des Italienischen Flüchtlingsrates CIR, Rom
  • Ltd. PD Klaus Rösler, Director of FRONTEX Operations Division, Warschau
  • Dr. Jan Schneider, Leiter des Forschungsbereichs beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin
  • Dr. Robert K. Visser, Executive Director European Asylum Support Office EASO, Malta

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich beim Ausschuss unter innenausschuss@bundestag.de mit Namen, Vornamen und Geburtsdatum anzumelden. Wir bitten um Verständnis dafür, dass die Anmeldung aus Kapazitätsgründen nicht immer den Zugang garantieren kann.

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!