+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

21. März 2014

Delegation des Tourismusausschusses reist nach Israel und in die Palästinensischen Autonomiegebiete (Westjordanland)

Eine Delegation des Ausschusses für Tourismus des Deutschen Bundestages wird sich unter Leitung der Vorsitzenden Heike Brehmer (CDU/CSU) vom 23. bis 28. März 2014 in Israel und in den Palästinensischen Autonomiegebieten (Westjordanland) aufhalten. Die weiteren Delegationsmitglieder sind: Ingo Gädechens (CDU/CSU), Anja Karliczek (CDU/CSU), Gabriele Hiller-Ohm (SPD), Stefan Zierke (SPD), Thomas Lutze (DIE LINKE.) und Markus Tressel (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN).

Deutschland und Israel verbindet eine einzigartige Beziehung. Tourismus ist nicht nur ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung. Die wechselseitigen touristischen Beziehungen sind ein sehr wichtiger Baustein für das gegenseitige Verständnis zwischen beiden Ländern. Gegenseitiger Besuch und freundschaftlicher Austausch lässt die Bürgerinnen und Bürger beider Länder noch näher zueinander finden, als das heute schon der Fall ist. Der israelische Tourismusminister, Dr. Uzi Landau hat die Delegation daher zu einem Gedankenaustausch ins Tourismusministerium in Jerusalem eingeladen. Daneben stehen Gespräche mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaft, Avishay Bravermann, sowie dem Vorsitzenden des Ausschusses für Kultur und Sport, Amram Mitzna, auf dem Programm. Treffen mit Vertreterinnen und Vertretern der deutschen politischen Stiftungen, der deutsch-israelischen Industrie- und Handelskammer, der Deutschen Zentrale für Tourismus sowie von israelischen und deutschen Tourismusunternehmen runden das Programm ab.

Im Rahmen der Reise findet auch im Westjordanland ein Treffen mit Vertretern der palästinensischen Behörde sowie der palästinensischen Tourismusbranche statt. Die Verbesserung der Lebenssituation der Menschen vor Ort ist sicher ein wichtiger Schritt für eine friedliche Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts. Dazu kann, zumindest in Teilen der Westbank, auch der Tourismus, vor allem im Bereich des Kultur- und Religionstourismus beitragen. Im Mittelpunkt des Besuchs steht ein Gespräch mit der Tourismusministerin der palästinensischen Behörde, Rola Ma’ayah.