+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

4. März 2015

Deutsch-Zyprische Parlamentariergruppe besucht Nikosia

Vom 9. bis 12. März 2015 werden Vertreter der Deutsch-Zyprischen Parlamentariergruppe: der Vorsitzende der Gruppe, Dr. Dietmar Bartsch (DIE LINKE.) sowie Vorstandsmitglied Heinz-Joachim Barchmann (SPD) nach Zypern reisen.

Der Besuch dient in erster Linie der Vertiefung der bilateralen parlamentarischen Kontakte. Die Delegation wird in Nikosia über folgende politische Schwerpunkte diskutieren:

  • Überwindung der Finanzkrise und ihrer Folgen sowie Perspektiven der Wirtschaftsentwicklung;
  • Stand und Perspektiven der Verhandlungen zur „Zypernfrage“;
  • die zyprische Außenpolitik und Zyperns Beitrag in der regionalen Sicherheitspolitik und im Kampf gegen den internationalen Terrorismus;
  • die Auswirkungen des Kampfes gegen IS auf die Beziehungen Türkei – Zypern;
  • Energiepolitik Zyperns im Kontext der Konflikte um die Nutzung der Gas- und Ölvorkommen in Zyperns südlicher ausschließlicher Wirtschaftszone.

Geplant sind dazu Gespräche mit Staatspräsident Nicos Anastasiades und Parlamentspräsident Yiannakis Omirou, aber auch mit dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses, Averof Neofytou, mit Außenminister Ioannis Kassoulides und Finanzminister Harris Georgiades. Auf dem Reiseprogramm steht auch eine Diskussionsrunde mit Schülern des Panzyprischen Gymnasiums Nikosia (PASCH-Schule) sowie ein Treffen mit Erzbischof Chrysostomos II und weitere Gespräche.