+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

12. Oktober 2016 Presse

Öffentliche Sitzung des Unterausschusses „Bürgerschaftliches Engagement“

Zeit: Mittwoch, 19. Oktober 2016 , 17 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal E 600

Mit dem bürgerschaftlichen Engagement im Bereich Pflege und Gesundheit befasst sich der Unterausschuss „Bürgerschaftliches Engagement“ in einem Fachgespräch. Darin soll u. a. erörtert werden, welche Möglichkeiten und Notwendigkeiten zur weiteren Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in diesem Bereich nicht zuletzt vor dem Hintergrund des demografischen Wandels bestehen, z.B. im Hinblick auf die Qualifizierung und Begleitung von Ehrenamtlichen. Gefragt werden soll aber auch, welche Probleme, Herausforderungen und Grenzen es für das Engagement in den genannten Bereichen gibt, z. B. die zunehmende Monetarisierung im Engagementbereich oder die Gefahr der Abwälzung von Aufgaben der staatlichen Daseinsvorsorge auf Ehrenamtliche.

Eingeladen zu dem Fachgespräch sind:

  • Tine Haubner, Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Ursula Helms, NAKOS – Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen
  • Anette Lahn, Berliner Aids-Hilfe
  • Prof. Dr. Martina Wegner, Hochschule München
  • Maria Becker und Christian Albrecht, Bundesministerium für Gesundheit

Gäste der Anhörung werden gebeten, sich beim Ausschusssekretariat mit vollständigem Namen und Geburtsdatum unter buergerschaftliches.engagement@bundestag.de anzumelden.

Alle Medienvertreter benötigen zum Betreten der Gebäude des Deutschen Bundestages eine Akkreditierung der Pressestelle.

Bild- und Tonberichterstatter werden gebeten, sich beim Pressereferat (Telefon: +49 30 227-32929 oder 32924) anzumelden.
Bitte im Sitzungssaal Mobiltelefone ausschalten!

Marginalspalte