+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

29. September 2016

Verteidigungsausschuss in der Türkei

Eine Delegation des Verteidigungsausschusses reist vom 4. bis 6. Oktober zu einem Besuch des deutschen Einsatzkontingents der Operation Counter-Daesh in die Türkei. Der Besuch findet in Verantwortung des Deutschen Bundestags für seine Parlamentsarmee statt und erfolgt im Vorfeld der noch in diesem Jahr anstehenden Mandatsverlängerung.

Bei dem Besuch des deutschen Einsatzkontingents auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt in Incirlik wird sich die Delegation über den aktuellen Stand des Einsatzes im Kampf gegen den IS und die Einsatzbedingungen der deutschen Soldaten informieren. Daneben sind Treffen mit dem türkischen Kommandeur des Stützpunktes und mit Vertretern der amerikanischen Streitkräfte geplant. Zuvor führen die Abgeordneten in Ankara Gespräche mit Vertretern des türkischen Verteidigungs- und Außenministeriums und mit Mitgliedern des türkischen Verteidigungsausschusses. Den Abschluss der Reise bildet ein Besuch des Allied Land Command der NATO in Izmir. In Gesprächen mit den dort eingesetzten deutschen Soldaten geht es um die Aufgaben und Zuständigkeiten des Hauptquartiers und die Einsatzfähigkeiten der NATO-Landverbände.

Die Delegation besteht aus den Abgeordneten Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers (Ltg.), Ingo Gädechens, Florian Hahn (alle CDU/CSU), Rainer Arnold, Dr. Karl-Heinz Brunner (beide SPD),  Dr. Alexander S. Neu (DIE LINKE.) und Agnieszka Brugger (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN).