+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

21. Januar 2020

Pianist Igor Levit begleitet Ausstellungeröffnung im Bundestag / Wolfgang Schäuble eröffnet Ausstellung „David Olère. Überlebender des Krematoriums III“

Zeit: Mittwoch, 29. Januar 2020, 9.30 Uhr
Ort: Paul-Löbe-Haus, Halle

Aus Anlass des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus eröffnet Bundestagspräsident Schäuble im Bundestag eine Ausstellung mit Werken von David Olère, die den Massenmord in Auschwitz dokumentieren. Olère war einer der wenigen Häftlinge des Sonderkommandos, die den Krieg überlebten. Er hielt seine Erlebnisse in erschütternden Zeichnungen und Gemälden fest.

Bei der Eröffnung der Ausstellung werden der Direktor des Museums Auschwitz-Birkenau, Piotr Cywiński, und Beate Klarsfeld das Wort ergreifen. Der Pianist Igor Levit spielt bei der Ausstellungseröffnung Werke von Johann Sebastian Bach.

Medienvertreter sind zur Berichterstattung herzlich eingeladen. Eine gültige Akkreditierung des Deutschen Bundestages ist notwendig. Das Formular und weitere Hinweise finden Sie unter www.bundestag.de/akkreditierung.

Mehr Informationen zur Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau und dem Zentrum für verfolgte Künste Solingen sowie mit Unterstützung des Rundfunks Berlin Brandenburg vorbereitet wurde, finden Sie unter https://www.bundestag.de/besuche/ausstellungen/parl_hist/krematorium-673650.

Die Ausstellung kann bis zum 21. Februar besichtigt werden. Anmeldung unter ausstellungen@bundestag.de.