+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Artikel

„Forschungsergebnisse rasch in die Kliniken bringen“

Die Ergebnisse der Krebsforschung müssten rasch aus dem Labor in den klinischen Alltag überführt werden. Das würde die Heilungschancen von Patienten erheblich verbessern, waren sich alle Experten einig, die am Mittwoch, 13. März 2013, auf Einladung des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung unter Vorsitz von Ulla Burchardt (SPD) am öffentlichen Fachgespräch zum Stand der Krebsforschung in Deutschland teilgenommen haben.

„Starke Grundlagenforschung ausbauen“

Für diesen Forschungstransfer, der auch „translationale Forschung“ genannt wird, sollten die Rahmenbedingungen verbessert werden, damit die „Grundlagenforscher mit den klinischen Forschern besser in Kommunikation treten können“, sagte Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft. Ein wichtiges Ziel sei die Verkürzung der Zeitspanne, die zwischen der Entwicklung neuer Diagnose- und Therapieverfahren im Forschungslabor und der Anwendung am Krebspatienten vergeht.

Auch Prof. Dr. Michael Baumann, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden unterstrich diesen Punkt und forderte zugleich den Ausbau einer starken Grundlagenforschung. Sie sei die Grundlage von allem. Zudem machte er darauf aufmerksam, dass bei gleicher Diagnose der Krankheitsverlauf bei verschiedenen Patienten höchst unterschiedlich sein könne.

„Behandlungsmethoden intelligent kombinieren“

Ebenso wie Baumann unterstrich auch Prof. Dr. Dr. Otmar D. Wiestler, Vorstandsvorsitzender und Wissenschaftlicher Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg diesen Aspekt, und forderte, dass Therapien auf den einzelnen Patienten viel individueller zugeschnitten werden müssten. „Es müssen viel häufiger intelligente Kombinationen von Behandlungsmethoden eingesetzt werden“, sagte er. Dann würde sich auch die Prognose verbessern, die Krankheit zu heilen.

Derzeit werde jeder zweite Patient geheilt. Zudem trat er in seinem Statement dafür ein, die Risikoerfassung bei der Früherkennung zu verbessern. Von den 500.000 Menschen, die in Deutschland jährlich neu an Krebs erkranken, werde jeder zweite Krebspatient erst erfasst, wenn er bereits heftig erkrankt sei. Zudem forderte Wiestler, die klinische Forschung öffentlich zu fördern und die Erstellung von Studien weniger häufig den Pharmakonzernen zu überlassen.

„Wir brauchen unabhängig konzipierte Studien“

Dafür trat auch Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig von der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie im Helios-Klinikum Berlin-Buch und Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, ein.

Ludwig sagte: „Wir brauchen unabhängig konzipierte Studien, die zuverlässig sind.“ Bei weniger als zwei Drittel der Studien nähmen weniger als tausend Patienten an den Studien teil. Deshalb würden seltene, mitunter schwerwiegende und potenziell tödlich verlaufenden Nebenwirkungen in den Zulassungsstudien nicht erkannt.

„Mehr Prävention“

Dr. Jutta HübnerVorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft, wies darauf hin, dass eine Krebserkrankung bei den Patienten vor allem Angst vor dem Tod auslöse. Dieses emotionale Moment müsse man bei der Behandlung immer im Blick haben. Deshalb sei die Frage essenziell, wie es gelingen kann, dass möglichst viele Menschen mit möglichst hoher Lebensqualität möglichst lange leben.

Mehr Prävention sei eine zentrale Antwort. Aber es müsse auch viel mehr als bisher der einzelne Patient im Vordergrund stehen. Der Arzt müsse bei der Behandlung stets die Frage stellen: Was bedeutet diese spezielle Therapie für den individuellen Kranken? (rol/13.03.2013)

Liste der geladenen Sachverständigen
  • Prof. Dr. med. Michael Baumann, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden
  • Dr. med. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft e. V., Berlin
  • Dr. med. Jutta Hübner, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie, Deutsche Krebsgesellschaft e. V., Berlin
  • Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig, Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie im Helios-Klinikum Berlin-Buch, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
  • Prof. Dr. med. Hubert Serve, Direktor des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main
  • Prof. Dr. med. Dr. h.c. Otmar D. Wiestler, Vorstandsvorsitzender und Wissenschaftlicher Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Heidelberg


Marginalspalte