Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Dokumente

14. Januar 2016

E-Mails mit falscher Absenderadresse

Spam-Mails sind unerwünschte Massen-E-Mails.

Spam-Mails sind unerwünschte Massen-E-Mails.

© picture alliance

Derzeit geben im Umlauf befindliche E-Mails mit der Absenderadresse @bundestag.de vor, von Mitgliedern des Deutschen Bundestages zu stammen. Empfänger, die ungebeten entsprechende E-Mails erhalten, werden darauf hingewiesen, solche Mails mit Vorsicht zu behandeln. Eine solche falsche E-Mail weist sich im Betreff zum Beispiel mit dem Titel "New European Migration Initiative" aus.

Diese im Umlauf befindlichen Massen-E-Mails, sogenannte Spam-Mails, versuchen, das in den vermeintlichen Absender gesetzte Vertrauen der Empfänger auszunutzen. Absender-Adressen von E-Mails können leicht gefälscht werden. Sie geben sich zunächst einen seriösen Anstrich, aber es gibt einige typische Hinweise auf eine Fälschung. So sind Spam-Mails häufig auf Englisch verfasst und enthalten eine Aufforderung zum Anklicken eines Links, der möglicherweise Schadsoftware enthält. Grundsätzlich sollten unbekannte oder verdächtige Mails ignoriert und gelöscht werden. Ausführlich informiert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf seinen Internetseiten über den Umgang mit Spam-E-Mails.