Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Bildwortmarke: Deutscher BundestagDeutscher Bundestag

Dokumente

Artikel

 

Wahlrechtsausschluss betreuter Menschen umstritten

herunterladen

Dialog schließen

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, bitte bestätigen Sie vor dem Download des gewünschten Videos, dass Sie unseren Nutzungsbedingungen zustimmen. Ohne die Zustimmung ist der Dowload des Videoclips leider nicht möglich.

Video einbetten

Dialog schließen

Fügen Sie den nachfolgenden Code in Ihre HTML-Seite ein, um das Video gemäß den Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages auf Ihrer Webseite zu verwenden.

<script id="tv2397411" src="https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=2397411&phi=default"></script>

Vorstöße von SPD und Bündnis 90/Die Grünen für eine Verbesserung des Wahlrechts von Menschen mit Behinderungen und Analphabeten beziehungsweise zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Wahlrecht stoßen bei Experten auf ein unterschiedliches Echo. Dies wurde am Montag, 3. Juni 2013, bei einer Sachverständigenanhörung im Innenausschuss unter Vorsitz von Dieter Wiefelspütz (SPD) deutlich. Während die Mehrheit der Experten dabei für eine Streichung von Gesetzesregelungen zum Ausschluss vom Wahlrecht plädierten, empfahl eine Minderheit der Sachverständigen, vor einem etwaigen Handeln des Gesetzgebers den Abschluss einer "Studie zum aktiven und passiven Wahlrecht von Menschen mit Behinderungen" abzuwarten.

Vollständige Betreuung als Ausschlussmerkmal

Wie die Grünen-Fraktion in einem Gesetzentwurf (17/12068) schreibt, sind nach dem Bundeswahlgesetz und dem Europawahlgesetz "all jene Menschen pauschal vom aktiven und passiven Wahlrecht ausgeschlossen, für die zur Besorgung aller ihrer Angelegenheiten ein Betreuer oder eine Betreuerin bestellt ist".

Ebenfalls ausgeschlossen seien Menschen, die eine Straftat im Zustand der Schuldunfähigkeit begangen haben und aufgrund dessen in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind.

"Ausschlusstatbestände nicht zu rechtfertigen"

Diese Ausschlusstatbestände seien nach geltenden menschenrechtlichen Standards nicht zu rechtfertigen und stünden "im Widerspruch zu den Zielen der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen", die seit 2009 in Deutschland geltendes Recht sei. Sie sollen daher nach dem Willen der Grünen-Abgeordneten gestrichen werden.

Ebenso argumentiert die SPD-Fraktion, die in einem Antrag (17/12380) von der Bundesregierung die Vorlage eines Gesetzentwurfs fordert, der ausschließt, dass der Verlust des Wahlrechts künftig ausschließlich aufgrund der entsprechenden Bestimmungen im Bundes- und im Europawahlgesetz möglich ist.

"Menschenrechtliche Diskriminierung"

Auch soll die Regierung dem Antrag zufolge einen Gesetzentwurf zur Änderung der beiden genannten Wahlgesetze mit dem Inhalt vorlegen, dass durch die Verwendung von Parteisymbolen und Lichtbildern der Kandidaten auf den Stimmzetteln die Wiedererkennung von Parteien und Bewerbern "und somit die Stimmabgabe erleichtert wird".

In der Anhörung sagte Dr. Valentin Aichele vom Deutschen Institut für Menschenrechte, die zwei Ausschlüsse vom Wahlrecht seien mit den bürgerlichen Menschenrechten nicht zu vereinbaren, "weil sie mehrheitlich Menschen mit Behinderungen treffen und damit eine menschenrechtliche Diskriminierung vorliegt, die unsere Rechtsordnung nicht länger tolerieren darf".

"Streichung absolut erforderlich"

Prof. Dr. Dr. Hans Meyer von der Berliner Humboldt-Universität warb dafür, die entsprechenden Paragrafen "vollständig zu streichen". Sie entsprächen "in keiner Weise mehr" den verfassungsrechtlichen Anforderungen. Die Feststellung der Betreuung erfolge von den Richtern ohne Rücksicht auf die Frage der Wahlmündigkeit. Eine Entscheidung, die nichts mit dem Wahlrecht zu tun habe, aber einen Ausschluss vom Wahlrecht zur Folge habe, sei eines Rechtsstaates unwürdig.

Gregor Rüberg vom Betreuungsverein Lebenshilfe Dortmund betonte, zu keinem Zeitpunkt des Betreuungsverfahrens werde geprüft, ob die Wahlfähigkeit vorliegt. Er halte eine Streichung der Vorschrift zum Wahlrechtsausschluss von Betreuten "für absolut erforderlich", weil diese Regelung zu viele Menschen betreffe.

"Rasches Handeln geboten"

Dr. Bernd Schulte, wissenschaftlicher Referent in München, nannte die Argumente für eine ersatzlose Abschaffung der Vorschriften über den Wahlrechtsausschluss "erdrückend". Er hält ein möglichst rasches gesetzgeberisches Handeln für geboten.

Prof. Dr. Heinrich Lang von der Universität Greifswald plädierte dagegen dafür, die beiden Regelungen jetzt nicht zu streichen. Man solle lieber "abwarten, was die Forschung zu dem Thema bringt", fügte Lang hinzu und verwies darauf, dass die Bundesregierung ein entsprechendes Forschungsvorhaben ausgeschrieben habe. Dann solle man erneut über das Thema diskutieren.

"Ein äußerst sensibles Feld"

Prof. Dr. Gerd Strohmeier von der Technischen Universität Chemnitz sagte, das Wahlrecht sei ein "äußerst sensibles Feld" und der Ausschluss vom Wahlrecht sei "möglicherweise der sensibelste Teil dieses Feldes". Er bedürfe einer Regelung, die auf einer soliden Datenbasis basiere, die gegenwärtig noch nicht vorliege.

"Erst wenn die Studie zum aktiven und passiven Wahlrecht von Menschen mit Behinderungen vorliegt, werden wir sachlich und fundiert über eventuell notwendige Reformen diskutieren können", unterstrich Strohmeier. (sto/03.06.2013)

Liste der geladenen Sachverständigen
  • Dr. Valentin Aichele, Institut für Menschenrechte, Berlin
  • Prof. Dr. Heinrich Lang, Universität Greifswald
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Meyer, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Gregor Rüberg, Betreuungsverein Lebenshilfe Dortmund e. V.
  • Dr. Bernd Schulte, München
  • Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Technische Universität Chemnitz

Marginalspalte