Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Bildwortmarke: Deutscher BundestagDeutscher Bundestag

Dokumente

Artikel

 

FDP: Straftaten und Gemeinnützigkeit sollen sich ausschließen

Aberkennung der Gemeinnützigkeit bei Straftaten

herunterladen

Dialog schließen

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, bitte bestätigen Sie vor dem Download des gewünschten Videos, dass Sie unseren Nutzungsbedingungen zustimmen. Ohne die Zustimmung ist der Dowload des Videoclips leider nicht möglich.

Video einbetten

Dialog schließen

Fügen Sie den nachfolgenden Code in Ihre HTML-Seite ein, um das Video gemäß den Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages auf Ihrer Webseite zu verwenden.

<script id="tv7245857" src="https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=7245857&phi=default"></script>

Die FDP-Fraktion fordert Anpassungen bei der Einstufung der Gemeinnützigkeit von Verbänden. Ihren Antrag mit dem Titel „Straftaten und Gemeinnützigkeit schließen sich aus“ (19/2580) hat der Bundestag am Donnerstag, 14. Juni 2018, nach erster Aussprache zur federführenden Beratung an den Finanzausschuss überwiesen. 

Die Liberalen fordern die Bundesregierung in dem Antrag auf, Körperschaften grundsätzlich nicht mehr in den Genuss der Steuerbegünstigung der Gemeinnützigkeit kommen zu lassen, wenn deren Repräsentanten bei der Verfolgung des gemeinnützigen Zwecks der Körperschaft gegen geltende Strafgesetze verstoßen oder zu einem Rechtsbruch aufrufen. (eis/15.06.2018)

Marginalspalte