Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Bildwortmarke: Deutscher BundestagDeutscher Bundestag

Dokumente

Artikel

 

Kura­torium der Stif­tung Denk­mal für die er­morde­ten Juden Europas gewählt

Wahl der Mitglieder des Kuratoriums der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

herunterladen

Dialog schließen

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, bitte bestätigen Sie vor dem Download des gewünschten Videos, dass Sie unseren Nutzungsbedingungen zustimmen. Ohne die Zustimmung ist der Dowload des Videoclips leider nicht möglich.

einbetten

Dialog schließen

Fügen Sie den folgenden Code in HTML-Seiten ein, um den Player auf Ihrer Webseite zu verwenden. Es gelten die Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages.

<script id="tv7289190" src="https://webtv.bundestag.de/player/macros/bttv/hls/player.js?content=7289190&phi=default"></script>

Ohne Aussprache hat der Bundestag am Donnerstag, 8. November 2018, die Mitglieder des Kuratoriums der „Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ gewählt. Dazu lagen Wahlvorschläge von CDU/CSU und SPD (19/5501), der AfD (19/5502), der FDP (19/5503), der Linken (19/5504) und von Bündnis 90/Die Grünen (19/5505) vor. Der Wahlvorschlag der AfD wurde mit der Mehrheit der Abgeordneten von SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und FDP gegen die Stimmen von CDU/CSU und AfD abgelehnt.

Vorgeschlagene Mitglieder

Die CDU/CSU hatte die Abgeordneten Andrea Lindholz, Dr. Mathias Middelberg und Elisabeth Motschmann, die SPD Dr. Eva Högl und Marianne Schieder vorgeschlagen. Für die AfD kandidierte Uwe Witt, für die FDP Hartmut Ebbing, für Die Linke Petra Pau und für Bündnis 90/Die Grünen Claudia Roth.

Das Kuratorium beschließt über alle grundsätzlichen Fragen, die zum Aufgabenbereich der Stiftung gehören. Es bestellt den Direktor und den Beirat. Alle Fraktionen des Deutschen Bundestages, die Bundesregierung, das Land Berlin, der Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e. V., der Zentralrat der Juden in Deutschland, die Jüdische Gemeinde zu Berlin, das Jüdische Museum Berlin, die Stiftung Topographie des Terrors und die Arbeitsgemeinschaft der KZ-Gedenkstätten in Deutschland entsenden ihre Vertreterinnen und Vertreter. (sas/08.11.2018)

Marginalspalte