Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Bildwortmarke: Deutscher BundestagDeutscher Bundestag

Elektronisches Infektionsmeldesystem DEMIS wird erprobt

Gesundheit/Unterrichtung - 13.09.2013 (hib 453/2013)

Berlin: (hib/PK) Das Bundesgesundheitsministerium arbeitet weiter an einem elektronischen Meldesystem für übertragbare Krankheiten. Mit dem Projekt DEMIS (Deutsches Elektronisches Meldesystem für Infektionsschutz) soll eine zukunftsfähige IT-Lösung gefunden werden, um die Weitergabe von Fallmeldungen an die zuständigen Behörden und die Kommunikation zwischen den beteiligten Stellen zu vereinfachen. Wie die Bundesregierung in einer Unterrichtung (17/14697) zum Stand des Projektes schreibt, werden derzeit „Spezifikationen für einen Prototypen erarbeitet“. Parallel dazu läuft die praktische Erprobung des Prototypen.

Im September sind den Angaben zufolge technische Test geplant, um das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten zu überprüfen. Im Oktober stehen dann „prototypische Anwendertests“ an. Unter realistischen Bedingungen sollen daran die Softwarehersteller, Vertreter der Meldegruppen sowie Gesundheitsämter, Landesstellen und das Robert-Koch-Institut (RKI) teilnehmen. Für den Test werden fiktive Meldedaten verwendet. Anhand eines simulierten EHEC-Ausbruchs (Darmkrankheit) soll den Testteilnehmern und Behörden die Funktionsweise von DEMIS dargestellt werden.

Der entwickelte Prototyp wird später nicht flächendeckend in Betrieb genommen, sondern dient nach Angaben der Regierung nur dazu, die Machbarkeit des konzipierten Systems nachzuweisen. Somit werde am Ende der Studie „keine im Routinebetrieb nutzbare Software“ zur Verfügung stehen, die bundesweit verwendet werden könnte. Vielmehr solle die Studie zeigen, welche Infrastruktur, Dienste, Komponenten und Schnittstellen flächendeckend benötigt werden.

Das Meldesystem soll die zuständigen Behörden in die Lage versetzen, frühzeitig Gefahren für die öffentliche Gesundheit zu erkennen, zu verhüten und falls nötig zu bekämpfen. Insbesondere sollen frühzeitig ungewöhnliche Häufungen von Fällen übertragbarer Krankheiten und Infektionen erkannt werden. Das System soll auch einen hohen Datenschutzstandard sicherstellen.