+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Abschiebungen bis Ende September 2017

Inneres/Antwort - 01.12.2017 (hib 577/2017)

Berlin: (hib/STO) Im laufenden Jahr ist es nach Angaben der Bundesregierung bis Ende September zu mehr als 18.100 Abschiebungen aus Deutschland gekommen. Wie die Regierung in ihrer Antwort (19/117) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/38) ausführt, wurden in den ersten neun Monaten dieses Jahres insgesamt 16.700 Abschiebungen auf dem Luftweg vollzogen, 1.415 Abschiebungen auf dem Landweg und 38 Abschiebungen auf dem Seeweg. Hauptstaatsangehörigkeiten waren den Angaben zufolge albanisch in insgesamt 2.912 Fällen vor kosovarisch in insgesamt 2.157 und serbisch in insgesamt 1.845 Fällen.

Die Zahl der Überstellungen in andere EU- beziehungsweise Schengen-Staaten im Rahmen der Dublin-Verordnung belief sich laut Antwort in den ersten drei Quartalen des Jahres auf 5.061. Zurückweisungen auf dem Luftweg betrafen 3.521 Menschen, auf dem Seeweg 119 und auf dem Landweg 5.565, wie aus der Vorlage weiter hervorgeht. Zurückschiebungen erfolgten demnach in 32 Fällen auf dem Luftweg, in fünf Fällen auf dem Seeweg und in 1.330 Fällen auf dem Landweg.