+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Insolvenz von Air Berlin

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 01.12.2017 (hib 578/2017)

Berlin: (hib/PEZ) Die Rolle der Bundesregierung bei der Insolvenz von Air Berlin steht im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/108). Die Abgeordneten möchten unter Verweis auf entsprechende Medienberichte wissen, ob die Bundesregierung eine Übernahme großer Teile Air Berlins durch die Lufthansa befürwortet und falls ja, warum. Auch ob und wie die Regierung direkt oder indirekt an Teilübernahmen von Air Berlin beteiligt war, fragt die Fraktion. Der Bund habe formale Einflussmöglichkeiten, etwa weil die Bundesagentur für Arbeit einen Teil der Gehälter von Air Berlin Beschäftigten zahle, schreibt die Fraktion zur Begründung. Aufgrund dessen sei es von öffentlichem Interesse, mit welchen Zielvorstellungen, Maßnahmen und Absprachen die Bundesregierung das Insolvenzverfahren beeinflusst hat.