+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zoll setzt Informanten ein

Finanzen/Antwort - 19.12.2017 (hib 597/2017)

Berlin: (hib/HLE) Der Zoll nutzt Informanten beziehungsweise Vertrauenspersonen. Dies bestätigt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/127) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/36). Öffentliche Angaben zur Zahl der eingesetzten Informanten will die Bundesregierung nicht machen, weil dadurch Rückschlüsse auf die Fähigkeiten und Informationsquellen der Zollverwaltung möglich würden. Dem Einsatz von Informanten und Vertrauenspersonen komme eine erhebliche Bedeutung bei Ermittlungen und der Informationsgewinnung des Zolls zu. „Insbesondere Vertrauenspersonen werden nur in Kriminalitätsfeldern eingesetzt, bei den von einem besonderen Maß an Konspiration, Gemeinschädlichkeit und Gewaltbereitschaft ausgegangen werden muss“, heißt es in der Antwort.