+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wirkung der Migrationsberatungszentren

Hauptausschuss/Kleine Anfrage - 28.12.2017 (hib 605/2017)

Berlin: (hib/PK) Mit der Reintegration von abgelehnten Asylbewerbern in ihren Herkunftsländern über sogenannte Migrationsberatungszentren befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/296). Das mit 150 Millionen Euro ausgestattete Rückkehrer-Programm sei bereits in Albanien, Serbien, Kosovo und Tunesien angelaufen. Weitere Zielländer seien Marokko, Nigeria, Ghana, Senegal, Irak, Afghanistan und Ägypten.

Angesichts der teilweise sehr hohen Arbeitslosigkeit in den betreffenden Ländern stelle sich die Frage, inwiefern etwa Jobs an die Rückkehrer vermittelt werden könnten. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie der aktuelle Planungsstand ist und mit welchem Konzept in von Gewalt und Krieg geprägten Ländern wie Afghanistan, Irak und Ägypten die Rückkehrer in Jobs vermittelt werden sollen.