+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Ausschüsse der 18. Wahlperiode (2013-2017)

Artikel

01.12.2014 - Zwangsverrentung

Verzweifelter Mann sitzt auf der Straße.

Jobcenter sollen nach dem Willen der Linken Hartz-IV-Bezieher nicht mehr vorzeitig in Rente schicken.

© picture alliance/chromorange

Mit einem Antrag der Fraktion Die Linke (18/589), mit dem diese verhindern möchte, dass Menschen, die Leistungen nach dem Zweiten Buch des Sozialgesetzbuchs (SGB II) wie etwa Arbeitslosengeld II erhalten, gegen ihren Willen eine vorzeitige Rente beantragen müssen, befasst sich der Ausschuss für Arbeit und Soziales am Montag, 1. Dezember 2014, in einer öffentlichen Anhörung unter Vorsitz von Kerstin Griese (SPD) im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus im Saal 3.101 um 14.00 Uhr.

zum Artikel            zum Video             zur Beschlussempfehlung

Gegenstand der Anhörung
18/589 - Antrag der Fraktion DIE LINKE.

Tagesordnung der 27. Sitzung

Zusammenstellung der schriftliche Stellungnahmen der Sachverständigen

Information durch den Sozialverband Deutschland, Bundesvorstand

Wortprotokoll der 27. Sitzung

Marginalspalte