+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Ausschüsse der 18. Wahlperiode (2013-2017)

Artikel

Wie sieht die Arbeit der Kommission praktisch aus?

Für die Kinderkommission gelten in manchen Punkten andere Regeln als für die
Bundestagsausschüsse. Die KiKo kann beispielsweise nur dann handeln, wenn
alle Mitglieder zugestimmt haben. Können sie sich nicht einigen, kann jedes Mit-
glied für sich versuchen, ein Anliegen voranzubringen. Außerdem wechseln sich
die ordentlichen Mitglieder in der Reihenfolge der Fraktionsgröße beim Vorsitz
ab. Das ermöglicht es, bei der Arbeit unterschiedliche Schwerpunkte zu setzen
und sich mit vielen verschiedenen kinder- und jugendpolitischen Themen aus
unterschiedlichen Blickwinkeln zu beschäftigen.

Marginalspalte