+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
Beim Besuch einer fünfköpfigen Delegation des Ausschusses für Kultur und Bildung der französischen Nationalversammlung beim Ausschuss für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages haben die Abgeordneten ihren Austausch über die aktuelle europäische Kultur- und Medienpolitik am 30. November und 1. Dezember 2016 fortgesetzt. Es war das dritte Treffen dieser Art in der 18. Wahlperiode. Im Mittelpunkt der Gespräche standen Aspekte des europäischen Urheberrechts, kultur- und medienpolitisch relevante Umsatzsteuerregelungen sowie Verbesserungen zum Schutz von Kulturgütern. Diskutiert wurde zudem über die Reform der europäischen Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-RL) sowie die Vorbereitungen für das Europäische Kulturerbejahr 2018. Das Bild zeigt einige Mitglieder der Ausschüsse in der vorweihnachtlich geschmückten Halle des Paul-Löbe-Hauses in Berlin.