+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Ausschüsse der 19. Wahlperiode (2017-2021)

Artikel

20.02.2019: Fachgespräch „Robotik und assistive Neurotechnologien in der Pflege - gesellschaftliche Herausforderungen“

Angesichts des demografischen Wandels und der steigenden Zahl Pflegebedürftiger wird die Robottik in der Pflege immer wichtiger. „Kaum ein gesellschaftlicher Bereich ist von der Alterung der Bevölkerung so betroffen wie die Pflege. Aktuell gibt es in Deutschland bereits 3,5 Millionen Pflegebedürftige, und die Zahl könnte bis 2030 auf über vier Millionen ansteigen“, machte Christoph Kehl vom Büro für Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages (TAB) deutlich. Kehl führte beim öffentlichen Fachgespräch mit dem Titel „Robotik und assistive Neurotechnologien in der Pflege - gesellschaftliche Herausforderungen“ des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung unter Vorsitz von Dr. Ernst Dieter Rossmann (SPD) am Mittwoch, 20. Februar 2019, in die Thematik ein.

zum Artikel

Marginalspalte