+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bundesregierung: LTE-Anträge werden zügig abgearbeitet

Wirtschaft und Technologie/Antwort - 23.01.2013 (hib 039/2013)

Berlin: (hib/HLE) Die Bundesregierung bezeichnet die bisherige Entwicklung ihrer Breitbandstrategie als „sehr gut“. Mitte 2012 seien für 51,3 Prozent aller Haushalte Bandbreiten von 50 Megbabit pro Sekunde (Mbit/s) nutzbar gewesen. Für 99,5 Prozent aller Haushalte hätten Bandbreiten von mindestens einem Megabit pro Sekunde zur Verfügung gestanden. Zur Frage nach einem Antragsstau bei Genehmigungsverfahren für neue Richtfunkstrecken zur Datenübertragung (LTE - Long Term Evolution) schreibt die Bundesregierung (17/11999), seit September 2012 gebe es einen kontinuierlichen Rückgang der Zahl unbearbeiteter Anträge. „Derzeit werden wöchentlich im Durchschnitt etwa 700 Anträge beschieden, während wöchentlich von den Mobilfunkunternehmen etwa 400 neue Anträge eingereicht werden“, heißt es in der Antwort.