+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Unterwanderung von Sportvereinen

Inneres/Antwort - 16.01.2013 (hib 018/2013)

Berlin: (hib/STO) Innerhalb der rechtsextremistischen Szene werden laut Bundesregierung „in Szenepublikationen oder einschlägigen Internetforen durchaus strategische Überlegungen für eine Unterwanderung von Sportvereinen angestellt“. Ziel solle hierbei die Erringung von Akzeptanz in der Bevölkerung beziehungsweise ein Abbau von Vorbehalten gegenüber rechtsextremistischen Aktivisten sein, schreibt die Regierung in ihrer Antwort (17/11993) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/11794). Danach kann indes eine generelle Instrumentalisierung von Sportvereinen zur Ideologieverbreitung durch Rechtsextremisten beziehungsweise eine systematische und gezielte Einflussnahme oder sogar Unterwanderung für das Bundesgebiet nicht festgestellt werden.