+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Urananreicherungsanlagenbetreiber URENCO

Wirtschaft und Technologie/Kleine Anfrage - 10.01.2013 (hib 009/2013)

Berlin: (hib/HLE) Ob die deutschen Energiekonzerne RWE und E.ON sich von ihrer Beteiligung am Urananreicherungsanlagenbetreiber URENCO trennen wollen, will die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage erfahren (17/11975). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, welche Gespräche es zwischen Bundesregierung und den Energieversorgungsunternehmen gegeben hat und ob die Landesregierung Nordrhein-Westfalen wegen des URENCO-Standortes in Gronau einem Verkauf der Anteile zustimmen muss.