+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Presseverlage in der Verabschiedung des Leistungsschutzrechtes für Presseverlage involviert

Recht/Kleine Anfrage - 14.01.2013 (hib 011/2013)

Berlin: (hib/TVW) Die Fraktion Die Linke erkundigt sich in einer kleinen Anfrage (17/11973) bei der Bundesregierung, inwieweit die Presseverlage in der Verabschiedung des Leistungsschutzrechtes für Presseverlage involviert waren. Explizit fragt die Fraktion, welche Vertreter der Axel Springer AG, der Hubert Burda Media, des Bundesverbands der deutschen Zeitungsverleger (BDZV) und des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) wann und mit welchen Zielen wegen des geplanten Leistungsschutzrechtes für Presseverlage im Bundeskanzleramt, in den einzelnen Bundesministerien und bei Staatsminister Eckart von Klaeden vorstellig wurden.