+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: behinderte Menschen

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 30.01.2013 (hib 055/2013)

Berlin: (hib/VER) Gesundheitlich eingeschränkte und behinderte Menschen sind überdurchschnittlich oft arbeitslos. Das schreibt die SPD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (17/12130). Laut dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) schätze das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dass fast jeder zweite Hartz-IV-Empfänger „gesundheitlich eingeschränkt oder anerkannt schwerbehindert“ sei, schreiben die Sozialdemokraten. Deshalb erkundigen sie sich bei der Bundesregierung unter anderem danach, wie diese sich erkläre, dass für den Bereich der beruflichen Rehabilitation die Ausgaben für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zwischen 2004 und 2010 laut DGB insgesamt gesunken seien.