+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fraktion Die Linke fragt nach der Gefährdung der beruflichen Existenz von Sinti und Roma durch das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz

Umwelt/Kleine Anfrage - 09.01.2013 (hib 006/2013)

Berlin: (hib/AS) Die Frage, wie das geänderte Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) die berufliche Existenz von Sinti und Roma gefährdet, ist Thema einer Kleinen Anfrage (17/11931) der Fraktion Die Linke. Darin erkundigen sich die Abgeordneten bei der Bundesregierung, ob ihr bekannt sei, dass das Gewerbe des Schrottsammelns überwiegend von Sinti und Roma betrieben werde. In diesem Zusammenhang möchten die Abgeordneten wissen, wie viele Schrott und Altstoffhändler in Deutschland mit wie vielen Beschäftigten tätig sind und welche Probleme aus den neuen gesetzlichen Regelungen entstehen.