+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

31.01.2013 Verkehr und Bau — Kleine Anfrage — hib 060/2013

Im Bundestag notiert: Stuttgart 21

Berlin: (hib/MIK) Über die Kostensteigerung beim Projekt Stuttgart 21 will sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (17/12145) informieren. Die Bundesregierung soll unter anderem mitteilen, wie sich die von der Deutschen Bahn AG (DB AG) angebotene Kostenübernahme von 1,1 Milliarden Euro und die damit verbundene Reduzierung des Schuldenabbaus um jährlich 100 Millionen Euro über zehn Jahre auf den verfügbaren Investitionsrahmen der DB AG bundesweit auswirkt und welche zusätzlichen Zinskosten damit verbunden sind. Weiterhin interessiert die Abgeordneten, ob die kalkulierten Mehrkosten die Kosten für ein genehmigungsfähiges Brandschutz- und Notfallkonzept sowie für den Flughafenbahnhof enthalten sind.

Marginalspalte