+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
22.01.2013 Inneres — Kleine Anfrage — hib 034/2013

Im Bundestag notiert: Bombenfund am Bonner Hauptbahnhof und Videoüberwachung

Berlin: (hib/STO) „Bombenfund am Bonner Hauptbahnhof und Videoüberwachung“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/12040). Darin schreiben die Abgeordneten unter Verweis auf den Fund einer in einer Tasche versteckten Bombe auf einem Bahnsteig des Bonner Hauptbahnhofes am 10. Dezember 2012, dass Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) „bereits wenige Stunden nach Bekanntwerden des Vorfalls eine Ausweitung der Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen“ gefordert habe. Wissen wollen die Abgeordneten unter anderem, in wie vielen Bahnhöfen der Deutschen Bahn AG auf Veranlassung der Bundespolizei gegenwärtig konkret per Videokamera aufgezeichnet wird.

Marginalspalte