+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Deutschen Zentralbibliothek für Medizin

Gesundheit/Kleine Anfrage - 30.01.2013 (hib 050/2013)

Berlin: (hib/TVW) Die Fraktion Die Linke will von der Bundesregierung erfahren, auf welche Weise bei der geplanten Umstrukturierung der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) gewährleistet werden kann, dass auch zukünftig die hohe Qualität des überregional bedeutenden Bibliotheksangebots aufrechterhalten wird. Die ZB MED mit Standorten in Köln und Bonn ist nach Angaben der Linken die größte medizinische Fachbibliothek in Europa. In einer Kleinen Anfrage (17/12146) berichtet die Linke, dass die zur Leibniz-Gemeinschaft (WGL) gehörende Landeseinrichtung von Nordrhein-Westfalen nach der Empfehlung des Senats der WGL in eine rechtlich eigenständige Einrichtung mit einem erweiterten Forschungsprofil umgewandelt werden soll. Die Linke will aus diesem Anlass von der Bundesregierung wissen, welche finanziellen Mittel für die Bewältigung der zusätzlichen Aufgaben in Forschung und Entwicklung zur Verfügung stehen. Außerdem fragen die Linken, ob sichergestellt sei, „dass die Forschungsaktivitäten und -kompetenzen der Einrichtung erweitert werden, ohne dass der Dienstleistungs- und Produktbereich in Mitleidenschaft gezogen wird“.