+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fragt nach Leiharbeit-Vermittlungen der Bundesagentur für Arbeit

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 22.02.2013 (hib 093/2013)

Berlin: (hib/JBB) Nach der Zahl der zwischen 2006 und 2012 von der Bundesagentur für Arbeit in die Leiharbeitsbranche vermittelten Arbeitslosen erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (17/12271). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, wie viele offenen Stellen es im gleichen Zeitraum in der Leiharbeitsbranche gab und wie hoch die Verweildauer der in Leiharbeit vermittelten Arbeitnehmer war. Außerdem fragt die Fraktion, wie viele Vermittlungen von der Bundesagentur gefördert wurden und wie hoch die Kosten dafür waren. Zudem soll die Bundesregierung darüber Auskunft geben, wie viele regionale und überregionale Kooperationsabkommen es zwischen der Bundesagentur für Arbeit und Leiharbeitsunternehmen gab, welche Ziele die Agentur mit diesen Abkommen verfolgte und ob diese erreicht worden sind.