+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Die Linke verlangt Auskunft über Altmunition in Nord- und Ostsee

Umwelt/Kleine Anfrage - 08.02.2013 (hib 069/2013)

Berlin: (hib/AS) Mit der Frage von Altmunition und der Schifffahrtssicherheit auf den Bundeswasserstraßen von Nord- und Ostsee beschäftigt sich eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/12044). Nach offiziellen Schätzungen, heißt es in der Kleinen Anfrage, befinden sich momentan 1,6 Millionen Tonnen Altmunition und Kampfmittel unterschiedlichster Art auf dem Meeresboden von Nord- und Ostsee. Die Praxis, Munitionsaltlasten im Meer zu versenken, war bis in die 1970er-Jahre üblich. Die Abgeordneten möchten wissen, welche Kenntnisse die Bundesregierung über die Ablagerung von Altmunition im Bereich der Bundeswasserstraßen von Nord- und Ostsee hat und wie sie eine mögliche Gefährdung der Sicherheit für die Seeschifffahrt durch diese militärischen Munitionsaltlasten einschätzt.