+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Chronisches Erschöpfungssyndrom

Gesundheit/Kleine Anfrage - 18.02.2013 (hib 077/2013)

Berlin: (hib/TVW) Die Fraktion Die Linke will von der Bundesregierung erfahren, bei wie vielen Menschen in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren ein Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS) diagnostiziert worden sei und wie viele Menschen aufgrund von CFS frühverrentet seien beziehungsweise Pflegeleistungen erhielten. In einer Kleinen Anfrage (17/12313) spricht die Linke davon, dass nach Aussagen des Bundesverbandes Chronisches Erschöpfungssyndrom - Fatigatio e. V. - in Deutschland etwa 300.000 Menschen an CFS litten. Da die Krankheit häufig nicht erkannt werde, fehle es an einer adäquaten Behandlung der Patienten.