+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Regierung legt Unterrichtung über Forschungsergebnisse zur Mobilfunktechnologie vor

Umwelt/Unterrichtung - 07.02.2013 (hib 068/2013)

Berlin: (hib/AS) Die Frage möglicher gesundheitlicher Auswirkungen durch die Mobilfunktechnologie sowie Forschungsergebnisse in Bezug auf die Emissionsminderungsmöglichkeiten der gesamten Mobilfunktechnologie sind Gegenstand einer Unterrichtung (17/12027), die die Bundesregierung vorgelegt hat. Unter anderem drehe sich die derzeitige Diskussion um die Frage, ob sogenannte nicht-thermische Wirkungen bei niedrigen Feldstärken zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen können, heißt es darin. Außerdem bestünden noch wissenschaftliche Unsicherheiten hinsichtlich der Frage von Langzeitrisiken bei intensiver Handynutzung. In der Unterrichtung werden diesbezüglich verschiedene Forschungsvorhaben vorgestellt und die Selbstverpflichtung der Mobilfunknetzbetreiber dargestellt.