+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Regierung gibt Auskunft über beruflich strahlenexponierte Personen in deutschen Kernkraftwerken

Umwelt/Antwort - 11.02.2013 (hib 071/2013)

Berlin: (hib/AS) In Deutschland waren im Jahr 2010 in deutschen Kernkraftwerken insgesamt 32.391 beruflich strahlenexponierte Personen tätig. Davon waren 26.636 sogenanntes Fremdpersonal. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (17/12107) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/11813) zum Thema geschlechtsspezifische Belastungen und Risiken von Beschäftigten in Atomkraftwerken in Deutschland hervor. Die Bundesregierung weist in ihrer Antwort darauf hin, dass eine Vielzahl der Daten, nach denen die Abgeordneten fragen, nicht erhoben wird, weil sie für den Strahlenschutz unerheblich seien. Zudem lägen der Bundesregierung auch keine Zahlen über deutsche Staatsangehörige vor, die in französischen Kernkraftwerken beschäftigt sind.